Startseite FakultĂ€t > Projekte Prof. Matschke
Der Lehrstuhl von Prof. Matschke
Obere Reihe v.l. nach r.: Dipl.-Kfm. Jan Meiering, Dipl.-Kfm. Peter Kurz, Prof. Dr. Manfred J. Matschke, M.A. Mario Schmelter, Untere Reihe v.l. nach r.:M.A. Birgit Funke, Kerstin Redieske (Sekretariat), Dipl.-Kauffr. Tatjana Simonova, Dipl.-Ing. Jan Marquardt

A Dynamic Model of Birth and Death of Enterprises in Germany

Unter diesem Titel ist im Heft 1/2014 der „Betriebswirtschaftlichen Forschung und Praxis“ ein gemeinsamer Beitrag von Prof. Dr. Henryk Gurgul und seinem Mitarbeiter MSc. Pawel Zajac von der AGH Krakau, Prof. Dr. Xenia Matschke von der UniversitĂ€t Trier sowie Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke erschienen. Ziel des Beitrags ist die Entwicklung eines Modells zur Beschreibung der Dynamik von UnternehmensgrĂŒndungen und -schließungen in Deutschland. Es handelt sich um einen Beitrag zum Gebiet der sog. Unternehmensdemographie.

Vortrag vor Studenten der UniversitĂ€t OsnabrĂŒck

Auf Einladung von Prof. Dr. Wolfgang Ossadnik hat Prof. Dr. M. J. Matschke am 21. Januar 2014 vor Studenten des Bereichs „Rechnungswesen und Controlling“ eine zweistĂŒndige EinfĂŒhrung in die funktionale Unternehmensbewertung gegeben.

Rezension zur 4. Auflage des Buches Matschke/Brösel in „Die WirtschaftsprĂŒfung“

In der Zeitschrift „Die WirtschaftsprĂŒfung“, Heft 16, 2013, S. V f., ist von Friedrich Sommer die aktuelle Auflage des Lehrbuches von Matschke/Brösel „Unternehmensbewertung“ besprochen worden. Hier ein paar AuszĂŒge aus der Besprechung:

„Das Werk gibt einen breiten Überblick sowohl ĂŒber die BewertungsansĂ€tze im deutschsprachigen als auch im anglo-amerikanischen Raum. [
] Die konsequente Orientierung des Werks an den Hauptfunktionen der funktionalen Unternehmensbewertung, zu deren Etablierung die BeitrĂ€ge von Matschke wesentlich beigetragen haben, bleibt als ‚Markenkern‘ erhalten. [
] Die Verfasser argumentieren ĂŒberzeugend, dass die Lösung des Bewertungsproblems nur zweckadĂ€quat erfolgen kann, weshalb sie die Vorstellung einzelner Verfahren konsequent den Funktionen unterordnen. Positiv fĂ€llt hierbei auf, dass anstelle der isolierten Anwendung der Verfahren immer ein Dreiklang aus Datenermittlung, Unternehmenswertberechnung im engeren Sinn und Verwendung des entsprechenden Werts behandelt wird. [
] Das [
] Literaturverzeichnis bezeichnen die Verfasser zu Recht als ‚eine Bibliographie einschlĂ€giger historischer und aktueller Veröffentlichungen zur Unternehmensbwertung‘. [
] Die didaktische Aufbereitung [
] ĂŒberzeugt vollauf. [
] Vor allem studentische Leser werden von der fundierten und kritischen Auseinandersetzung mit dem bestehenden Schrifttum [
] profitieren. Das vorliegende Lehrbuch richtet sich an Studierende, Lehrende und Praktiker gleichermaßen. Es dient weniger dem Zweck, schnelle (und zugleich oberflĂ€chliche) Beschreibungen einzelner Verfahren zu liefern. Vielmehr wird derjenige Leser, der sich ein wenig Zeit nimmt und die komplexen – jedoch stets möglichst einfach und treffend beschriebenen – Diskussionen nachvollzieht, mit einem tiefgreifenden Erkenntnisgewinn belohnt.“

Festheft der BFuP zum 70. Geburtstag!

Das Heft 3, 65. Jg., 2013, S. 221-338, der „Betriebswirtschaftlichen Forschung und Praxis“ erschien mit dem Schwerpunktthema „Unternehmungsbewertung und Rechnungslegung“ als Festheft fĂŒr Univ-Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke. Es kann als Einzelheft der BFuP unter http://shop.nwb.de/suchergebnis.aspx?ml={6E0FD4D5-05E3-4F57-8723-347A4974E8FC} bezogen werden. Es wurde dem davon völlig ĂŒberraschten Jubilar beim jĂ€hrlichen Treffen von Herausgebern, Schriftleitung und NWB Verlag ĂŒberreicht.
Die sehr persönlich gehaltene Laudatio verfaßte Heinz Eckart Klingelhöfer, der von Matschke in Greifswald promoviert wurde, sich dort habilitiert hatte und nun als Professor in Pretoria tĂ€tig ist. Gerrit Brösel und Andreas Haaker Ă€ußerten sich zur wirtschaftlichen Verursachung von VerbindlichkeitsrĂŒckstellungen im Lichte des aktuellen HGB und erörterten unter BerĂŒcksichtigung von Wesentlichkeits-, Alimentations- sowie Teilwertthese auch das Sonderproblem von RĂŒckstellungen fĂŒr passive latente Steuern. Brösel wurde in Greifswald promoviert und ist mit Matschke Autor des Unternehmensbewertungsbuches, das 2013 in 4. Auflage erschienen ist. Mathias Schellhorn, Timo Hesse und Alexander Springsguth unterzogen die Bilanzierung von Abraumkosten einer kritischen Analyse. Schellhorn ist Absolvent des von Matschke in den 1980er Jahren etablierten Aufbaustudiums „Montanwirtschaft“ der TU Clausthal und wurde dort zum Dr. oec. mont. promoviert. Thomas Hering, Johannes Schneider sowie Christian Toll, die Matschke seit ihrer Greifswalder Zeit verbunden sind, stellen ihr simulatives Zustands-Grenzpreismodell vor, das die Szenario-Technik auf die Planung von Basis- und Bewertungsprogramm verallgemeinert. Zugleich zeigen sie, wie damit auch Risikoprofile fĂŒr mehrdimensionale Entscheidungswerte entwickelt werden können. Marcus Bysikiewicz und Alexander Bysikiewicz, Ökonom der eine, Jurist der andere, erarbeiten Konzepte von Corporate Governance und „guter“ Corporate Governance und untersuchen, wie sich „gute“ Corporate Governance auf Entscheidungs- und Argumentationswerte auswirken. Vladimir Djukanow und Frank Keuper stellen das Konzept und die Operationalisierung eines zweckorientierten Unternehmensbewertungsprozesses im Rahmen der funktionalen Unternehmensbewertungslehre vor und ordnen einzelnen BewertungsanlĂ€ssen eindeutig bestimmbare Bewertungszwecke zu.

AKTUELL

Im Heft 14/2013 vom 11.07.2013 der vom Bank-Verlag herausgegebenen Zeitschrift „RISIKO MANAGER“ erschien die erste Buchbesprechnung der 4. Auflage von M. J. Matschke/G. Brösel: Unternehmensbewertung, Wiesbaden 2013. Das Buch hatte bereits in den Vorauflagen zahlreiche positive Besprechungen erfahren.
Frank Romeike Ă€ußert sich in seiner Besprechung u.a. wie folgt: „Das Buch prĂ€sentiert eine umfassende Betrachtung der funktionalen Unternehmensbewertungslehre, die seit Mitte der 1970er Jahre den zentralen Aspekt in der Unternehmensbewertung darstellt. Die Autoren skizzieren alle bedeutenden Bewertungsmethoden, ohne jedoch einzelne Methoden zu favorisieren. Vielmehr ordnen sie die Methoden den entsprechenden Funktionen zu. Die Autoren verdeutlichen - auch in der vierten Auflage - die ZusammenhĂ€nge zwischen den Irrungen der angloamerikanischen Unternehmensbewertung und der Finanzmarktkrise und stellen in der funktionalen Ausrichtung der Unternehmensbewertung zugleich einen Lösungsweg dar, um kĂŒnftig AuswĂŒchse an theoriebedingten FehleinschĂ€tzungen zu mildern oder gar zu vermeiden. ... Das Buch sticht in der Masse der Publikationen dadurch hervor, dass es sich kritisch mit der theoretisch weniger oder gar nicht fundierten Literatur zur Unternehmensbewertung auseinandersetzt. ... Das Buch kann nicht nur als Lehrbuch uneingeschrĂ€nkt empfohlen werden, sondern bietet auch dem Praktiker im Unternehmen ein umfassendes und aktuelles Kompendium. Hervorzuheben sind auch das umfangreiche und aktualisierte Literaturverzeichnis, die jedem Kapital vorangestellten Lernziele sowie die Kontrollaufgaben. Fazit: Ein Standardwerk jenseits des Einheitsbreis der Unternehmensbewertungsliteratur.“ weiterweiter

Seminarteilnehmer am 21.06.2013, Campus UniversitĂ€t Trier, erste Reihe (v. li): Prof. Drs. Richter, Olbrich, Hering, Brösel und Matschke, zweite Reihe (v. re.): Prof. Drs. Moog, RĂŒckle und Schellhorn

20./21.06.2013

5. Greifswalder universitĂ€tsĂŒbergreifendes Forschungsseminar am 20. und 21. Juni 2013 in Trier

Das bereits traditionelle Greifswalder universitĂ€tsĂŒbergreifende Forschungsseminar, auf dem Doktoranden, Habilitanden sowie auch wissenschaftsaffine Praktiker teilnehmen und ihre Forschungsergebnisse zur Diskussion stellen und einen intensiven Gedankenaustausch pflegen, wurde erstmals nicht in Greifswald abgehalten. Prof. Dr. Manfred Matschke als Veranstalter konnte Prof. Dr. Lutz Richter, Lehrstuhl fĂŒr Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Unternehmensrechnung der UniversitĂ€t Trier, als Organisator gewinnen. Weitere teilnehmende LehrstĂŒhle waren der Lehrstuhl fĂŒr BWL, insb. WirtschaftsprĂŒfung (Prof. D. Gerrit Brösel), Lehrstuhl fĂŒr BWL, insb. UnternehmensgrĂŒndung und Unternehmensnachfolge (Prof. Dr. Thomas Hering), der Lehrstuhl fĂŒr BWL, insb. Steuern und WirtschaftsprĂŒfung (Prof. Dr. Stephan Meyering), alle FernuniversitĂ€t Hagen, das Institut fĂŒr WirtschaftsprĂŒfung der UniversitĂ€t des Saarlandes (Prof. Dr. Michael Olbrich) in SaarbrĂŒcken sowie der Lehrstuhl fĂŒr Externes Rechnungswesen und WirtschaftsprĂŒfung (Dr. Karina Sopp) der WHL Lahr. Prof. Dr. Martin Moog, Lehrstuhl fĂŒr Forstliche Wirtschaftslehre der TU MĂŒnchen, der u. a. auf dem Gebiet der Bewertung von Forstbetrieben arbeitet, nahm erstmals teil und hielt spontan einen Kurzvortrag, als sich wegen Unwetter Verzögerungen und AusfĂ€lle ergaben. Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter RĂŒckle, Ordinarius emeritus des Trierer Lehrstuhls fĂŒr BWL mit den Schwerpunkten WirtschaftsprĂŒfung und Rechnungswesen, bereicherte die Veranstaltung mit seinen langjĂ€hrigen Erfahrungen sowie Erinnerungen an die Umsetzung der Bilanzrichtlinie ins Handelsgesetzbuch ab Ende 1970er Jahren. GastvortrĂ€ge hielten WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt, Primus-Fachseminare GmbH WirtschaftsprĂŒfungsgesellschaft, Köln, zum Thema "Kritische Anmerkungen zum Zustand des WirtschaftsprĂŒferberufs in Deutschland und Perspektiven seiner kĂŒnftigen Entwicklung" sowie WP StB Prof. Dr. Mathias Schellhorn, PricewaterhouseCoopers AG WirtschaftsprĂŒfungsgesellschaft, Hannover, zum Thema " Auslegung handelsrechtlicher Rechnungslegung unter RĂŒckgriff auf die IFRS - Notwendig oder irrelevant?". Die VortrĂ€ge der Nachwuchswissenschaftler waren - wie stets - breitgefĂ€chert und lagen dieses Mal schwerpunktmĂ€ĂŸig auf dem Gebiet der Rechnungslegung.

31.05.2013

Berufung in den Herausgeberbeirat der Zeitschrift "Managerial Economics" (Ekonomia Menedźerska)!

Prof. Dr. M. J. Matschke ist in den internationalen Herausgeberbeirat der in Polen erscheinenden Zeitschrift "Managerial Economics" (Ekonomia Menedźerska) berufen worden. Nach dem offiziellen Zeitschriftenranking des Polnischen Ministeriums fĂŒr Wissenschaft und Hochschulen (Ministerstwo Nauki i Szkolnictwa Wyższego) handelt es sich bei dieser Zeitschrift um eine der am höchsten gerankten in Polen publizierten Zeitschriften auf ökonomischen Gebiet. Sie erscheint halbjĂ€hrlich.

Nach der Veröffentlichung im „Journal of Business Valuation and Economic Loss Analysis” am 1. November 2010 avancierte die Publikation innerhalb von 6 Monaten zum „Most Popular Paper“ /1/ und gehört bis heute zu den vier am meisten heruntergeladenen Artikeln des Journals /1/.

/1/ Spitzenposition des Aufsatzes "Fundamentals of Functional Business Valuation" im JBVELA-Download-Ranking (unter ->Publikationen -> Presseartikel)

Der Artikel kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: weiterweiter

Auf Einladung von Prof. Dr. Dariusz Zarzecki, Inhaber des Lehrstuhls „Inwestycji i Wyceny Przedsiębiorstw“ (Investition und Unternehmensbewertung), Uniwersytet Szczeciński (UniversitĂ€t Stettin), hat Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke auf der 14. Internationalen Konferenz „Zarządzanie Finansami“ (Finanzmanagement) am 17. April 2013 in der Eröffnungssession zum Thema „Funkcje głĂłwne wyceny przedsiębiorstwa“ (Hauptfunktionen der Unternehmensbewertung) einen Vortrag im polnischen Kolberg gehalten.

Die Vortragsfolien können unter: Publikationen -> VortrÀge geladen werden.

NĂ€here Informationen ĂŒber die Konferenz sind unter folgendem Link zu finden: weiterweiter

Vor Mitgliedern des KlimaschutzbĂŒndnisses der UniversitĂ€ts- und Hansestadt Greifswald haben am 15.04.2013 Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke und Dipl.-Ing. Jan Marquardt den Abschlussbericht zum EU-Projekt „Waste to Resources – Household Participation in Waste Management“ vorgestellt. Das Projekt begann im Mai 2010 und wird Ende April 2013 beendet. Kooperationspartner war Prof. Dr. Heinz Eckart Klingelhöfer von der Tshwane University of Technology, Department of Managerial Accounting and Finance, Pretoria, South Africa.

Prof. Matschke nutzte die Gelegenheit, Herrn Marquardt fĂŒr seine geleistete Arbeit öffentlich zu danken. Prof. Matschke: "Ich habe mit Herrn Marquardt fĂŒr das Projekt einen fachlich versierten und Ă€ußerst selbstĂ€ndig agierenden Mitarbeiter gewonnen gehabt. Die Zusammenarbeit hat wirklich Freude gemacht." weiterweiter

In einem Interview mit dem Online-Portal "www.springerprofessional.de" des Wissenschaftverlags Springer haben Prof. Dr. Gerrit Brösel und Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke auf Fragen der Redakteurin Sylvia Meier verdeutlicht, wie wichtig die Unternehmensbewertung fĂŒr Unternehmen ist und insbesondere welche Rolle der sog. Entscheidungswert der Unternehmung spielt. Den Anlaß zu diesem GesprĂ€ch gab die kĂŒrzlich erschienene vierte Auflage des Buches "Unternehmensbewertung. Funktionen - Methoden - GrundsĂ€tze".

Das Interview kann als pdf-Datei ĂŒber: Publikationen -> Presseartikel eingesehen werden.

Den Web-Link zum Interview finden Sie hier:
weiterweiter

Den deutschen Unternehmensbewertungsforschern Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke, EMAU Greifswald, und Prof. Dr. Gerrit Brösel, FernuniversitĂ€t Hagen, wurde die Ehre zuteil, einen Beitrag in der Festschrift zum 20. Jahrestag der „Russischen Vereinigung der Bewerter“ zu publizieren.
Die Veröffentlichung unter dem Titel „Основные черты функциональной оценки предприятий“ (Hauptmerkmale der funktionalen Unternehmensbewertung) erfolgte in russischer Sprache. Der Beitrag ist im ersten Kapitel „GegenwĂ€rtiger Stand und Perspektiven der Entwicklung der Bewertungstheorie in der Russischen Föderation und im Ausland“ der 368 Seiten starken Festschrift abgedruckt. Die Festschrift wurde Anfang MĂ€rz 2013 veröffentlicht.
Die jetzige Veröffentlichung reiht sich in die fremdsprachigen Publikationen von Matschke und Brösel zur internationalen Verbreitung der in der fundierten deutschsprachigen Literatur seit Jahrzehnten herrschenden funktionalen Bewertungstheorie ein. DiesbezĂŒglich erfolgten bereits zahlreiche Veröffentlichungen in englischer und polnischer Sprache in fĂŒhrenden Zeitschriften sowie als Lehrbuch bei Wolters Kluwer in Warschau.
Der Kontakt zur „Russischen Vereinigung der Bewerter“ ergab sich nach der Veröffentlichung des englischsprachigen Beitrags von M. J. Matschke/ G. Brösel/X. Matschke in der Zeitschrift „Journal of Business Valuation and Loss Analysis“ des Verlags Berkeley Press im Jahr 2010. Im Weblog der Russischen Vereinigung war dieser Beitrag auf starke Beachtung gestoßen.
Die bibliografischen Angaben des aktuellen Beitrags lauten:
Манфред Юрген Мачке, Геррит Брёзэль: Основные черты функциональной оценки предприятий, в: На рубеже 20-летия, Сборник научно-методических статей, Общероссийская общественная организация „Руссийское общество оценщиков“, составители И. Л. Артеменнов, В. А. Вольнова, Л. А. Лейфер, Е. И. Нейман, ISBN 978-5-93027-026-6, Москва 2013, стр. 110–141 (Manfred JĂŒrgen Matschke, Gerrit Brösel: Hauptmerkmale der funktionalen Unternehmensbewertung, in: An der Wende des 20. JubilĂ€ums, Sammlung wissenschaftlich-methodischer AufsĂ€tze, Allrussische Öffentliche Organisation „Russische Vereinigung der Bewerter“, herausgegeben von I. L. Artemenkov, V. A. Volnova, L. A. Leifer, E. I. Neuman, Moskau 2013, S. 110–141, ISBN 978-5-93027-026-6)

Der Beitrag kann unter -> Publikationen oder folgendem Link eingesehen werden: weiterweiter

Prof. Dr. GĂŒnter Sieben (links) am 6. Februar 2013 bei der Überreichung des Festheftes der BFuP

06.02.2013

Neuer Beitrag im Festheft 1/2013 der BFuP zum 80. Geburtstag von GĂŒnter Sieben erschienen!

Im Festheft der BFuP zu Ehren von Prof. Dr. GĂŒnter Sieben (s. Bild), UniversitĂ€t zu Köln, hat Prof. Dr. Matschke einen Beitrag zum Thema "Referenzmodelle zur Bestimmung der angemessenen Abfindung von Minderheitskapital-gesellschaftern - GĂŒnter Sieben zum 80. Geburtstag" veröffentlicht.
Der Abstrakt in Deutsch und Englisch zu diesem Beitrag lautet:

Nach einer Vorbemerkung zu meinem persönlichen VerhĂ€ltnis zum Jubilar wird dessen Vorschlag einer entscheidungstheoretischen Modellierung des Problems der angemessenen Abfindung in Erinnerung gerufen. Im Anschluß daran erörtere ich das Problem der Bestimmung der angemessenen Abfindung als Preisbildungsmodell und stelle als Referenzmodelle ein Wettbewerbsmodell in zwei Varianten sowie ein Modell des bilateralen Tausches nĂ€her vor. Es folgen AusfĂŒhrungen zur Modellierung der angemessenen Abfindung als Arbitriumwert unter BerĂŒcksichtigung von Schlußfolgerungen aus den Preisbildungs­modellen sowie zu Einzelproblemen bei der Festlegung der angemessenen Abfindung. Da IDW und DVFA Empfehlungen zur Unternehmensbewertung allgemein und zur Bestimmung der angemessenen Abfindung speziell vorgelegt haben, gibt es abschließend ein paar kritische Anmerkungen zur Frage: IDW und DVFA als Sach­wal­ter welcher Interessen in Ab­fin­dungs­fĂ€l­len?

After briefly extending on my personal relationship to the honoree, I remind the readership of Professor Sieben’s proposal for a decision-theoretical modeling of adequate compensation determination. It follows a discussion of how to find an adequate compensation in pricing models. For this purpose, I present two competition model variations in greater detail as well as a bilateral exchange model. After that I discuss the modeling of an adequate compensation as arbitration value, building on the results obtained in the pricing models, and further elaborate on selected problems in the context of determining an adequate compensation. Since the IDW and DVFA have published general recommendations pertaining to business valuation as well as specific recommendations pertaining to adequate compensation determination, I close with a few comments on which special interests IDW and DVFA actually serve in compensation cases.

Quelle: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 65. Jg., 2012, Heft 1, S. 14-54; ISSN 0340-5370; erreichbar unter www.nwb.de oder www.nwb-datenbank.de .

21.11.2012

Umfassend, kompetent und aktuell prÀsentiert dieses Lehrbuch die funktionale Unternehmensbewertung.
Alle wichtigen Bewertungsmethoden werden auf ihre Eignung geprĂŒft und der relevanten Funktion der Unternehmensbe-wertung zugeordnet. Um die Transparenz der Unternehmens-wertermittlung zu erhöhen, wird der Bewertungsprozeß in drei Schritte zerlegt:
1. Beschaffung der Informationen,
2. deren Transformation in den gesuchten Wert sowie
3. Verwendung dieses Wertes.
Die Unternehmensbewertung wird dabei nicht nur fĂŒr Kauf und Verkauf, sondern explizit auch fĂŒr Fusion und Spaltung analysiert.
„Die Verfasser liefern ein theoretisch fundiertes Grundlagenwerk, das dem mit der Unternehmensbewertung befassten Theoretiker und Praktiker zahlreiche neue Impulse geben kann und zugleich auch fĂŒr Studenten und Dozenten hervorragend geeignet ist. Nach Ansicht des Rezensenten gehört es als Standardwerk zur PflichtlektĂŒre der Unternehmensbewertungsliteratur.“
ZfB – Zeitschrift fĂŒr Betriebswirtschaft

weiterweiter

12.11.2012:
In einem aktuellen Interview mit der Ostsee-Zeitung zum Thema der Hinausschiebung des Pensionsalters fĂŒr Beamte und insbesondere fĂŒr Professoren Ă€ußert sich Prof. Dr. Matschke erstmals auch zu den HintergrĂŒnden der Ablehnung seines Antrags auf DienstzeitverlĂ€ngerung vom 27. Juli 2007 durch Rektor und Ministerium.

Der Artikel kann unter folgendem Link eingesehen werden: weiterweiter

In dem von Karl Petersen, Dr. Christian Zwirner, beide Dr. Kleeberg & Partner GmbH WPG StBG, MĂŒnchen, und Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel, FernUniversitĂ€t in Hagen, Lehrstuhl fĂŒr Betriebswirtschaftslehre, insbesondere WirtschaftsprĂŒfung, herausgegebenen neuen "Handbuch Unternehmensbewertung" sind von Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke mehrere BeitrĂ€ge zu den Grundlagen der Unternehmensbewertung erschienen. Das Handbuch ist streng an der funktionalen Unternehmensbewertung ausgerichtet und als Praxishandbuch mit theoretischer Fundierung konzipiert. Einen detaillierten Einblick in den Inhalt sowie eine erste Beurteilung findet sich unter dem folgenden Link: weiterweiter

Im Rahmen des EU-geförderten Projekts „Waste to Resources – Household Participation in Waste Management“ wurde unter Leitung von Herrn Professor Dr. Matschke in Zusammenarbeit mit Herrn Professor Dr. Klingelhöfer von der Tshwane University of Technology an der UniversitĂ€t Greifswald bisher die Ausgangslage fĂŒr Bau und Betrieb einer Biogasanlage zur Verwertung von Abfallbiomasse aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald untersucht. Erste Ergebnisse hierzu wurden in einem Zwischenbericht unter folgendem Titel veröffentlicht:

Matschke, M. J. / Klingelhöfer, H. E. / Marquardt, J.: Bioabfallnutzung in Greifswald und Umgebung – Rahmenbedingungen und Ist-Situation, Papierflieger-Verlag, Greifswald 2012. (ISBN 978-3-86006-379-8)

Im Bericht wird zunĂ€chst die rechtliche Ausgangssituation dargestellt, die sich wĂ€hrend der Bearbeitung durch die EinfĂŒhrung des neuen Kreislaufwirtschaftgesetzes und die Umsetzung der lange umstrittenen Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern erheblich verĂ€nderte. Die Neuerungen haben je nach Blickwinkel sowohl positive als auch negative Auswirkungen.

Weiterhin wurde das lokale Abfallaufkommen als Grundlage fĂŒr eine noch ausstehende Dimensionierung der Anlage nĂ€her betrachtet. Ziel des Projektes ist die ausschließliche Nutzung von Abfallbiomasse (im weitesten Sinne) zur Energiebereitstellung, ohne eine weitere Nutzungskonkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion zu schaffen. BerĂŒcksichtigt wurde daher neben biologischen AbfĂ€llen der Haushalte aus Greifswald und dem neuen Landkreis Vorpommern-Greifswald auch Biomasse, die im Rahmen von Landschafts- und GrĂŒnflĂ€chenpflege und im Naturschutz anfĂ€llt und derzeit nicht weiter genutzt wird.

Insgesamt konnte so ein theoretisches Biomassepotential von etwa 14.000 t fĂŒr Greifswald und die nĂ€here Umgebung ermittelt werden. Inwieweit sich dieses Potential ökonomisch sinnvoll in einer Biogasanlage nutzen lĂ€sst, ist Gegenstand der weiteren Untersuchungen. Hierbei finden auch Überlegungen zur Verwertung der Biomasse in einer grĂ¶ĂŸeren Anlage unter Einbeziehung der gesamten Massenströme aus dem neu gebildeten Kreis Vorpommern-Greifswald BerĂŒcksichtigung, in dem schĂ€tzungsweise 29.000 t Biomasse verfĂŒgbar wĂ€ren. In diesem Zusammenhang sind insbesondere logistische Fragestellungen oder technische Aspekte bei Ernte und Aufbereitung von Material aus der GrĂŒnflĂ€chenpflege in die Untersuchungen einzubeziehen.

Besonders fĂŒr die Verwertung einer Organikfraktion aus dem HausmĂŒll wird es auch auf die Mithilfe der BĂŒrger ankommen, da diese ĂŒber eine weitere, noch einzufĂŒhrende Trennung des RestmĂŒlls in den Haushalten erheblichen Einfluss auf die QualitĂ€t der Ausgangsstoffe fĂŒr den Betrieb der Biogasanlage hĂ€tten. Die gezielte Information der Abfallerzeuger bildet daher einen wichtigen Baustein fĂŒr die optimale Bewirtschaftung biologischer AbfĂ€lle.

Zwei kurze OZ-Artikel zum Bericht und den Verfassern finden sich unter -> Publikationen -> Presseartikel; der Bericht selbst ist ĂŒber folgenden Link abrufbar:
weiterweiter

Zusammen mit Prof. Dr. Gerrit Brösel, FernuniversitĂ€t in Hagen, und Prof. Dr. Michael Olbrich, UniversitĂ€t des Saarlandes, SaarbrĂŒcken, hat Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke einen Beitrag zur Bewertung mittelstĂ€ndischer Unternehmen in der Zeitschrift "International Journal of Entrepreneurial Venturing", Vol. 4, No. 3, pp. 239-256, veröffentlicht.

Nachfolgend wird zur Inhaltsbeschreibung die Zusammenfassung des Beitrags auf S. 253 zitiert:
«“A small business is not a little big business” (Welsh and White, 1981) – this also holds true for valuing small businesses. Such companies act in utmost imperfect markets, are generally unique and the forecast of their future profit is rather difficult. The first characteristic impedes the use of DCF and real option methods, the second one the use of multiples for valuing an entrepreneurial business. Therefore, an alternative approach to valuation is necessary. It is offered by the functional valuation theory which differentiates the firm’s values according to their respective purpose. The most important one is the decision value, i.e., the maximum price the buyer can pay or the minimum price the seller can accept without making a disadvantageous deal. The decision value can be determined with the help of the partial model (the future earnings method ZEW) or a general model (ZGPM), depending on the question whether the valuation subject knows his best alternative investment. The inherent uncertainty in valuing entrepreneurial businesses should not be integrated into the valuation via a risk premium but with the help of a risk analysis based on a Monte Carlo simulation. Such a simulation is also advisable because it reflects the opportunities the small firm offers and is therefore a useful substitute for the failing real option approaches.»

Der Aufsatz ist verfĂŒgbar unter folgendem Link: weiterweiter

Auf Einladung von Prof. Dr. Matschke trafen sich am 25. und 26. Juni 2012 Prof. Dr. Thomas Hering, Lehrstuhl fĂŒr UnternehmensgrĂŒndung und Unternehmensnachfolge der FernuniversitĂ€t Hagen, Prof. Dr. Michael Olbrich, Institut fĂŒr WirtschaftsprĂŒfung der UniversitĂ€t des Saarlandes in SaarrbrĂŒcken, Prof. Dr. Gerrit Brösel, Lehrstuhl fĂŒr Betriebswirtschaftslehre insb. WirtschaftsprĂŒfung der FernuniversitĂ€t Hagen sowie Prof. Dr. Stephan Meyering, Lehrstuhl fĂŒr Betriebswirtschaftslehre insb. Steuern und WirtschaftsprĂŒfung der FernuniversitĂ€t Hagen, mit ihren Mitarbeitern, Doktoranden und Habilitanden zu einem Forschungskolloquium. Gast aus der Praxis, der ebenfalls vortrug, war Steuerberater Dr. Carl W. Barthel aus Köln, der der Fachwelt durch zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere auf dem Gebiet der Unternehmensbewertung bekannt ist. Am 27. und 28. Juni 2012 fand auch in diesem Jahr wieder das universitĂ€tsĂŒbergreifende Studentenseminar mit Prof. Dr. Hering statt, auf dem Studenten ihre Seminararbeiten vorstellten und verteidigten. Das Gruppenbild zeigt die Teilnehmer des Doktoranden- und Habilitandenseminars auf der Hoftreppe in der Friedrich-Loeffler-Straße 70 am 26. Juni 2012. Von links nach rechts sind in der ersten Reihe Dr. Barthel, Prof. Dr. Hering, Prof. Dr. Manfred JĂŒrgen Matschke, Prof. Dr. Olbrich, Prof. Dr. Brösel und Prof. Dr. Meyering zu sehen (Rechtsklick zum VergrĂ¶ĂŸern). weiterweiter

Funktionale Unternehmensbewertung wurde ins Polnische ĂŒbertragen

Der Siegeszug der funktionalen Unternehmensbewertung setzt sich weiter fort. Prof. Matschke ist der BegrĂŒnder dieser Methode, die in Deutschland eine lange Tradition hat. Gerade in jĂŒngster Zeit erfĂ€hrt die funktionale Unternehmensbewertung einen Aufschwung, da bei ihrer BerĂŒcksichtigung die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise erheblich begrenzt worden wĂ€re. Die Übersetzung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem renommierten Prof. Gurgul von der UniversitĂ€t Krakau und wurde durch den DAAD gefördert.

AKTUELL

Neue Veröffentlichungen sind verfĂŒgbar!

Link zur Buchvorschau

Link zum Übersichtsartikel zur funktionalen Unternehmensbewertung von Prof. Dr. Manfred J. Matschke; Prof. Dr. Gerrit Brösel; Prof. Dr. Xenia Matschke (auf Englisch erschienen bei -Berkeley Electronic Press- unter: http://www.degruyter.com/view/j/jbvela.2010.5.1/jbvela.2010.5.1.1097/jbvela.2010.5.1.1097.xml?format=INT

Artikel "Fundamentals of Functional Business Valuation" weiterhin an der Spitze der Most Popular Papers des "Journal of Business Valuation and Economic Loss Analysis" von The Berkeley Electronic Press.

OZ-Artikel vom FlairPlus-Statusworkshop am 9.September 2010

UNI-Newsletter u.a. mit folgenden Themen: Prof. Dr. Frieder DĂŒnkel als neuer Prorektor auch fĂŒr Forschung und Transfer zustĂ€ndig.
Prof. Dr. Heinz Eckart Klingelhöfer von der GBATA fĂŒr den besten wissenschaftlichen Aufsatz ausgezeichnet

Kapitel VI: Diplomabsolventen

Kapitel XI: Haushalts- und Drittmittel des Bereichs Wirtschaftswissenschaften

AnkĂŒndigung in der Ostseezeitung

Die UniversitÀt könnte ErtrÀge ihres Körperschaftsvermögens...

Berichtigungen und VerstÀndnishinweise zum "Starken Rektor"

Frage: Welches Problem wird durch sie gelöst?

Die UniversitÀten sollen 2010 Geld an drei kleinere Hochschulen abgeben.

Das Rektorat stimmt dem Wechsel der Psychologen...

Über 100 Millionen bekommt MV fĂŒr Studenten und Mitarbeiter ĂŒber den LĂ€nderfinanzausgleich. Sie sollten davon profitieren.

Studenten sind von enormer Bedeutung fĂŒr die regionale Wirtschaftskraft

Aktuelle Anfrage im Landtag und Pressetexte ergÀnzt

Die Uni zieht deutlich mehr Studenten anderer BundeslÀnder als Rostock an. Das
unterstreicht die regional wirtschaftliche Bedeutung.

Die Stellungnahmen zur UniversitĂ€tsmedizin Greifswald stehen unter den Presseartikeln zum Download zur VerfĂŒgung

Bei Pizza wird finanziell mal gesĂŒndigt

Greifswalder Wirtschaftwissenschaftler konnten erneut vordere PlÀtze im Ranking belegen

Die Pressemitteilung zum Ideenwettbewerb finden Sie hier...

Uni-Ideenwettbewerb 2009 und Ausstellungseröffnung im TZV

Hier finden Sie die VortrĂ€ge und Bilder zum Akademischen Festakt aus Anlaß des 65. Geburtstages von Prof. Dr. Manfred J. Matschke am 21. Juni 2008.

Wie Sie den unten aufgefĂŒhrten Presseartikeln entnehmen können, endet die Dienstzeit von Prof. Dr. Matschke am 30. September 2008. Die Forschungs- und ProjektleitertĂ€tigkeiten bleiben davon unberĂŒhrt. Fragen zu Vorlesungsangeboten und PrĂŒfungsangelegenheiten des ab dem 1. Oktober 2008 verwaisten Lehrstuhls können Ihnen nur der Dekan und/oder der Prodekan verbindlich beantworten.

28.08.08 - PERSONEN: Herr PD Dr. Klingelhöfer wechselt nach Rostock

Herr PD Dr. Klingelhöfer hat am 01.07.2008 einen Ruf der Privaten HanseuniversitÀt Rostock angenommen, wird aber von dort aus das Projekt "Wirtschaftlichkeit von Kernfusionskraftwerken" weiter leiten.

Die Korrekturliste zur dritten Auflage des Buches "Unternehmensbewertung" steht zum Download bereit.


KONTAKT
Forschungs- und Transferprojekte
Leitung: Prof. Dr. Manfred Matschke
Friedrich-Loeffler-Str. 70
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-2498
Fax: +49 (0)3834 86-2497
kerstin.redieske@uni-greifswald.de

TIPP

M. J. Matschke / G. Brösel: Unternehmensbewertung, Funktionen - Methoden - GrundsÀtze, 4. Aufl., Gabler Verlag 2012


Letzte Änderung: 28.02.2014 10:42
Verantwortlich: Lehrstuhl Matschke


Startseite FakultĂ€t | Kontakt | Impressum
Seite drucken Seite drucken Seite versenden versenden Seite kommentierenFeedback Seitenanfangzum Seitenanfang